Chefsache Issues Management – 13. Internationale Konferenz

„Realität ist etwas für Menschen, die nicht mit dem Internet klarkommen“, hat unlängst der Schriftsteller Peter Glaser im „Stern“ geschrieben. Das ist natürlich ein gutes Stück weit Provokation, aber es ist auch ein Hinweis auf die Macht, Allgegenwart und Wirkungskraft des Digitalen in unserer modernen Gesellschaft. Banken sind qua Business tief verwurzelt im Digitalen, da sie vielerorts angewiesen sind auf digitales Equipment und digitale Features – von Zahlungsverkehr und Geldautomaten über Online- und Mobilebanking bis hin zu Monitoring oder Rating. Wie haben sich die Banken des Themas angenommen? Wie erzeugen sie Vertrauen? Wie haben sie sich organisiert, welche Instrumente und Prozesse kommen zum Einsatz, welche Philosophien liegen der Beschäftigung mit dem Social Web zugrunde und schließlich: Welche Erfahrungen wurden gemacht, um Vertrauen zu gewinnen?

Phil Maxwell von Coca-Cola hat gesagt: „The speed of risks is so much greater now, and as a result you have to be more prepared.“ „More prepared“ – das ist einer der entscheidenden Punkte beim Thema Social Web und Reputation. Die Grundlagen mögen sich nicht verändert haben, nicht einmal die Instrumente und Prozesse, aber Faktoren wie Intensität, Geschwindigkeit und Masse haben definitiv eine neue Dimension. Das Online Reputation Management (ORM) muss vielen, teils neuen Faktoren Rechnung tragen, ob Geschwindigkeit, Hyper-Transparenz oder Dialogzwang.

Die Zielgruppe

Die Konferenz richtet sich an alle Unternehmensstrategen, Kommunikationschefs, Issues-Manager und Dienstleister, bei denen das Thema aktuell oder zukünftig auf der Tagesordnung steht – und damit an jeden, der für die Reputation und die Zukunft von Unternehmen und Gesellschaft eine Verantwortung trägt.