Chefsache Issues Management – 12. Internationale Konferenz

„Eine Geschichte ist dann zu Ende gedacht, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat“, so Friedrich Dürrenmatt. Issues Management soll dies verhindern oder doch wenigstens dazu beitragen, dass man ihr gerüstet und planvoll begegnen und Vertrauen aufbauen bzw. bewahren kann. Genau das wird in den letzten Jahren immer schwieriger. Der Grund: Emotionen beherrschen vielfach Motivation und Handlungen – dem Kommunikationsmanagement fehlen darauf zumeist die Antworten. Siehe: Wutbürger am Stuttgarter Bahnhof oder am Frankfurter Flughafen, Fankulturen, Proteste bei der Energiewende. Die Studie „Akzeptanz für Großprojekte“ der RWE AG liefert dazu eine gute Diskussionsgrundlage. Mit dem Neuro Issues Management (NIM) steht ein innovativer Ansatz bereit, konzertiert Gefühle in die Kommunikationsstrategien zu integrieren und dadurch Krisen besser zu managen. Was müssen Geschäftsführer, Politiker und Kommunikatoren beherrschen, um handlungsfähig und vertrauenswürdig zu bleiben? Welche Instrumente bieten sich an? Wie muss eine moderne Strategie aussehen, will sie die Menschen mitnehmen und überzeugen – und somit dazu beitragen, das Vorhaben zum Erfolg zu führen? Die Konferenz bietet Anregungen und Ideen.

Die Zielgruppe

Die Konferenz richtet sich an alle Unternehmensvertreter und Dienstleister, die regelmäßig mit Situationen konfrontiert werden, in denen sich ihnen rationale und emotionale Herausforderungen stellen. Sei es bei Infrastrukturmaßnahmen, Bauvorhaben oder der Energiewende, sei es bei Neustrukturierungen oder anderen schwierigen internen Prozessen. Praxiserfahrene Referenten aus Unternehmen, PR und Wissenschaft kommen zu Wort. Die Veranstaltung zeigt, wie Prozesse frühzeitig initiiert und erfolgversprechend gesteuert werden können, um Unternehmen und andere Organisationen handlungsfähig und vertrauenswürdig zu erhalten.